Donnerstag, 5. November 2015

Dampfbügeleisen iQ500 im Test



Konsumgöttinnen suchte für das Dampfbügeleisen iQ500 & den Kompaktdampfgenerator iQ700 jeweils 100 Tester/Testerinnen. Da ich nur ein einfaches normales Bügeleisen besitze, habe ich mein Glück versucht und mich für das Dampfbügeleisen iQ500 beworben. Das Glück war auf meiner Seite und ich bekam eine Zusage. Voraussetzung dafür war allerdings das man sich beim bewerben damit einverstanden erklärt hat einen Pfand von 60€ für das Dampfbügeleisen oder  80€ für den Kompaktdampfgenerator zu hinterlegen. Sofern man das jeweilige Gerät dann zurückschickt bekommt man sein Geld im Anschluss innerhalb weniger Tage zurück überwiesen.

Nach meiner Bestellung dauerte es nur 2 Tage bis das Gerät bei mir eintraf. Voller Vorfreude öffnete ich das Paket. Was ich dann so sah gefiel mir schon mal sehr gut. Das Design ist hier wirklich sehr gelungen. Dann kam allerdings leider ein kleiner Dämpfer. Ich nahm das Gerät aus dem Karton und musste feststellen dass dies doch sehr schwer war. Aber ich wollte dann doch erst mal abwarten wie es sich beim Bügeln macht. Normalerweise bin ich keine die irgendwelche Anleitungen liest, aber hier war das etwas anderes. Meine erste  Mission: Anleitung lesen.

Was ich da las, was das Gerät alles können soll, klang alles super. 

Also Bügelbrett aufgestellt, Wäsche geholt und losgebügelt.
Bevor ich Euch mein Ergebnis mitteile,  möchte ich Euch das Dampfbügeleisen IQ500 etwas näher erklären.


Das besondere an diesem Bügeleisen ist die einfache Bedienbarkeit.

 
Kein Vorsortieren der Wäsche mehr, ob  für Seide, Baumwolle, Synthetik oder Leinen  - die allTextile Funktion - macht es möglich.


 


Sicherheit wird  auch hier großgeschrieben:  das Bügeleisen schaltet sich dank der startStop Control sofort ab, sobald es nicht mehr benutzt wird. Legt man das Gerät aus der Hand wird sofort das Heizen unterbrochen.
Ein Sensor im Griff registriert sofort ob man die Hand am Gerät hat oder nicht. Sobald man das Gerät wieder in die Hand nimmt heizt es sich blitzschnell wieder auf. 
 
Das schöne ist außerdem das mehrere Kalk-Reinigungs-Funktionen am Gerät dafür sorgen das nicht so viel Kalk entsteht. Sollte doch mal eine Entkalkung notwendig werden, so erinnert  einen der calc´nClean Timer daran dies zu tun.



Das Bügeleisen kann ganz leicht und unproblematisch, mit dem mitgelieferten großen Becher, mit normalen Leitungswasser (bei Bedarf und zu kalkhaltigem Wasser kann man auch mit destillierten Wasser mischen) befüllt werden.

  



 


Wie man es von manchen Bügeleisen kennt ist das Kabel meist sehr kurz. Hier ist dies nicht der Fall, bei diesem Bügeleisen ist das Kabel 2,5m lang.  

Das Dampfbügeleisen hat noch viele weitere tolle Funktionen, wie z.B.  - das antiShine Programm: zum Schutz für dunkle,  temperaturempfindliche Stoffe, - das advancedSteam System: eine verbesserte Dampfverteilung, - die TempOK-Anzeige: diese signalisiert euch wann die eingestellte Temperatur erreicht ist.

Manch einer wird es kennen, selbst beim Bügeln tropft es doch mal aus dem Gerät und hinterlässt auf dem Shirt Wasser- flecken. Dafür gibt es bei diesem Gerät eine integrierte Steuerungsfunktion Namens dripStop um dies zu verhindern. 

Weitere Information zu diesem Dampfbügeleisen findet Ihr natürlich auf der Siemens - Webseite.

Nun zu meinem Ergebnis:

Die tollen Features haben mich sehr überzeugt. Es hat alles so funktioniert wie in der Beschreibung angegeben. Sämtliche Kleidungsstücke waren schon beim ersten drüber bügeln glatt.
Gerne hätte ich dieses Dampfbügeleisen auch behalten, aber: es war mir einfach zu schwer. 
Wenn man mal nur ein paar Kleidungsstücke bügeln möchte, gut okay. Aber für volle Wäschekörbe für mich nicht geeignet. Noch ein Nachteil, der mich doch etwas stört. Der Wassertank ist immer zu schnell leer, man muss öfter Nachfüllen als gedacht.

Fazit:
 
Positiv: gute Eigenschaften, tolle Features, einfache Bedienung

Negativ: zu schwer, öfteres Nachbefüllen des Wassertanks

Trotz der (für mich) negativen Seiten erhält das Dampfbügeleisen von mir:
 
4 ½ **** von 5 ***** und meine Empfehlung (für Wenigbügler) ;-)

Mittwoch, 2. September 2015

Drehkugelschreiber n´ice pen von Faber Castell




Hallo meine lieben…

… wieder einmal gab es über die Facebookseite von duo schreib und spiel einen tollen Produkttest.

Testet mit uns und Faber Castell den neuen n’ice pen! 
Auf der Seite duo-shop.de wurden 50 Tester gesucht. 
Man hatte die Auswahl aus 3 verschiedenen Farben.

Ich habe mich beworben und hatte Glück.

Ca. 1 Woche nach der Email das ich testen darf kam der tolle      n´ice pen in der Farbe türkis, die ich mir bei der Bewerbung ausgesucht hatte.

Der n ´ice pen ist ein Drehkugelschreiber mit verchromten Schaft und einer Endkappe aus Kunststoff, den es in 6 verschieden Farben zu kaufen gibt.

  • weiß

  • limette

  • anthrazit

  • koralle

  • türkis

  • pflaume

Der Clip an der Endkappe ist sehr stabil, so dass er bequem an einen Terminkalender oder Block angebracht werden kann.

Der Drehkugelschreiber ist mit einer Dokumentenechten leichtlaufenden schwarzen Großraummine ausgestattet.



Egal wie man den Kugelschreiber dreht, in jeder Position liegt er, durch die Wellenform, perfekt in der Hand.

Man kann mit dem Kugelschreiber malen, zeichnen oder schreiben, wie man gerne möchte.

Über die Webseite von Faber-Castell gelangt man auf 2 verschiedene Webseiten (duo schreib und spiel / pencil24) wo man den tollen Kugelschreiber käuflich erwerben kann. Der Preis liegt zwischen 9,49€ + Versandkosten (pencil24) und 9,95€ + Versandkosten (duo schreib und spiel).

Mein Fazit:

Ein toller Kugelschreiber, für Büro, Schule oder privat Daheim.
Ob schreiben, malen oder zeichnen, für alles ist er super geeignet.

Dieser tolle Drehkugelschreiber bekommt von mir:
5***** von 5*****

Dienstag, 25. August 2015

Rewe Lieferservice im Test




Zusammen mit 499 anderen Scouts der Seite „lecker.de“ (leckerscout.de) durfte ich den REWE-Lieferservice etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Die ausgewählten Tester bekamen einen Warengutschein über 50€ per Mail zugesandt, den man sich ausdrucken musste um diesen bei der Lieferung an den Fahrer zur Verrechnung mitzugeben.

Viele von Euch werden es kennen, es kann mal vorkommen man hat einfach keine Zeit um Einkaufen zu gehen, man liegt krank zu Hause und hat niemanden der einen fix mal etwas aus dem Supermarkt mitbringt oder aber auch alte Leute, die nicht mehr so viel tragen können.

Dafür ist der Lieferservice da. Voraussetzung dafür ist natürlich: man hat einen PC/Laptop/Tablet oder ein  Handy um sich den Einkauf auszusuchen.

Der Vorteil am Lieferservice ist, man kann sich die Zeit aussuchen wann der Einkauf geliefert werden soll.        Manchmal ist es möglich das man es am nächsten Tag schon liefern lassen kann, oder wenn man möchte am übernächsten oder an einen der darauffolgenden Tage.

Nutzt man den Lieferservice das erste mal, so fallen da noch keine Liefergebühren an. Zur Zeit sind die ersten drei Lieferungen kostenfrei. Danach belaufen sich diese auf 2,90€ - 4,90€ je nach Lieferzeit. Ab einem Bestellwert von 100€ ist die Lieferung immer kostenfrei. Mindestbestellwert ist allerdings immer 40€, was ich persönlich als zu hoch empfinde.

Nun zu meiner ersten Erfahrung:

Das anmelden im Shop hat prima geklappt, man brauchte zunächst erst einmal nur seinen Namen und eine Emailadresse. Liefer- und Rechnungsadresse konnte man dann später in seinem Profil hinterlegen.
Der Shop ist gut strukturiert, so dass man alles leicht gefunden hat. Alternativ konnte man auch die Suche verwenden, wenn man genau weiß was man möchte. Der Warenkorb füllte sich nach und nach, bis der Gutscheinwert erreicht bzw. etwas über dem Wert lag. Nach dem Klick auf den Button Warenkorb (1.Schritt) kann man sich alle Artikel noch einmal ansehen und gegeben falls noch die Bestellmenge ändern  oder noch etwas hinzufügen in dem man auf „weiter einkaufen“ klickt. 
Ist der Einkauf abgeschlossen, so klickt man dann auf „Zur Kasse“. Im nächsten Schritt gibt man dann die Lieferadresse(2.Schritt) an. An dieser Stelle kann man rechter Hand noch eine Notiz für den Fahrer zufügen. z.B. ich wohne in Etage *** ... Ist dies geschehen kommt man nach einem Klick „Weiter zur Lieferzeit“ (3.Schritt). Hat man sich diese ausgesucht und angeklickt, so kommt man anschließend zur Zahlungsart (4.Schritt). Dort hat man dann die Auswahl zwischen „PayPal“, „Kreditkarte“, „Lastschrift“ oder „Rechnung“. Beim Kauf auf Rechnung ist das Geburtsdatum anzugeben, da dort eine Information bei der Schufa eingeholt wird. Anschließend kommt man im letzten und 5.Schritt zur Bestellübersicht, wo man Lieferanschrift, Rechnungsanschrift, die Lieferzeit und die Zahlungsart nochmals einsehen und wenn nötig noch einmal ändern kann. 
Wenn alles stimmt bestätigt man noch die AGB´s und klickt im allerletzten Schritt auf „jetzt kaufen“.
Man bekommt danach eine Bestätigung per Email wo noch einmal alles Wesentliche steht, inkl. Der Auflistung der bestellten Artikel. Auch da hat man nochmal die Möglichkeit die Bestellung zu ändern.
Am Tag der Auslieferung bekommt man früh morgens eine Email „Lieferavis“  wo man eine Übersicht seiner bestellten Artikel findet und in der auch steht welche Produkte nicht lieferbar sind und welche Produkte durch andere ersetzt wurden, da die eigentlich bestellten nicht lieferbar sind.
An sich ist dies ok, nur hat man da keine Auswahl sich statt der Austauschprodukte etwas anderes auszusuchen, man kann das nehmen oder aber ablehnen. Leider waren mein Mann und ich mit diesen Austauschprodukten aber absolut nicht zufrieden, da statt einer gleichwertigeren Marke ein Billigprodukt zugefügt wurde, und ich so inkl. des einen wegfallenden und der ersetzten Produkte nicht mehr auf meinen Gutscheinwert kam. 

Deswegen hatten wir uns entschlossen anzurufen und dies anderweitig zu klären. In diesem Telefonat (mit einer Hotline) wurde uns gesagt das wir es so machen könnten: wir lassen das so, der Gutschein solle abgegeben werden und da das System dann feststellt das der Wert weniger als der Gutschein beträgt man sich mit uns in Verbindung setzen würde. Da wir das Austauschprodukt aber auf keinen Fall haben wollten würde der Betrag noch um einiges niedriger ausfallen. Daher wollte sich die Dame kurz mit dem Markt in Verbindung setzen. Dies schien aber nicht geklappt zu haben, sie meinte sie erreiche dort niemanden und wir sollen dem Fahrer wenn er kommt einfach nicht aufmachen, er würde dann alles so wieder mitnehmen. Da habe ich erst einmal etwas schlucken müssen. Einfach so vor der Tür stehen lassen? Das geht für mich gar nicht, was sind denn das für Methoden! Kurz und gut habe ich mich dann an den PC gesetzt und die Nummer des Marktes rausgesucht und selbst dort angerufen. Erstaunlicherweise hatte ich sofort jemand am Apparat. Habe dort dann abermals alles erklärt. Die Dame meinte dann, ich solle das nehmen was ich möchte und der Fahrer würde mir dann, damit der Wert von 50€ gilt, 10€ geben. Fand ich irgendwie komisch, daher habe ich sie dann gebeten dem Fahrer mitzuteilen dass er bei mir nicht vorbei kommen muss, ich storniere hiermit diesen Auftrag. Dies hat auch wunderbar funktioniert. Gegen Mittag kam dann eine Email das meine Bestellung nicht mehr verfügbar sei und alles zurückgeräumt wird.

Da Montags im Markt immer neue Angebote zur Verfügung stehen, habe ich an diesem Montag einfach neu bestellt, mit Liefertermin für Dienstag. Die Bestellung hat wieder prima funktioniert. Vorsorglich habe ich gleich etwas mehr bestellt, damit nach eventuellen Abzügen der Betrag von 50€ gewährleistet ist. Im Lieferavis den ich Dienstag früh erhalten habe habe ich dann gesehen das 2 Produkte ausgetauscht wurden, alles andere, zu meiner Freude, aber Lieferbar war. Auch wenn ein Produkt was ausgetauscht wurde doppelt war und erstaunlicherweise auf einmal auch 0,56€ preiswerter als das von mir bestellte. Ich habe dann 1x das Produkt für 3,25€ und 1x das gleiche Produkt für 2,49€ gekauft.

Nun kennen das ja einige von Euch, man weiß man erwartet etwas, dann sitzt man wie auf glühenden Kohlen. Ich hatte den Liefertermin auf 17 - 19 Uhr gesetzt. 16:45 Uhr klingelte es dann schon. Meine Lieferung. 2 nette junge Männer kamen mit den Getränken und den Einkaufstüten. Ich wurde sogleich auf die Austauschartikel hingewiesen, die jedes für sich separat in einer roten Plastiktüte waren. Eins habe ich angenommen, das 2te wollte ich nicht. Die Tiefkühlprodukte kamen in weißen Plastetüten, alles andere war in Papiertüten verpackt. 

Ich gab dann meinen Gutschein ab. Der eine Fahrer sah darin erst ein Problem, da ich nur den Gutschein und nicht die komplette Mail ausgedruckt hatte, der zweite Fahrer aber meinte das stimmt so, scann einfach ein, das passt. Ich hielt dem Fahrer dann meine Paybackkarte hin, diese nahm er aber nicht, er sagte das ginge so. Ich dachte mir gut, er sieht sicher dass ich die Kartennummer in meinem Profil hinterlegt habe. Ich unterschrieb dann meine Lieferung und bevor ich fragen konnte was sie von meinem Leergut noch mitnehmen könnten waren sie aber schon weg.
Das fand ich natürlich etwas merkwürdig, aber nun gut.
Ich schaute dann meine Lieferung durch und verstaute sie da wo sie hingehört. 

Zum Obst, ich hatte mir bei der zweiten Bestellung gedacht ich probiere das einfach mal aus. 1 Bund Radieschen und Bananen. Nun muss ich dazu sagen, da war ich leider etwas enttäuscht. Nicht gleich, aber dann doch am nächsten bzw. übernächsten Tag. Die Radieschen waren am nächsten Tag bereits verschrumpelt. Man konnte sie noch essen, trotzdem … eher ein Minuspunkt. Das gleiche gilt für die Bananen. Am Tag der Lieferung noch leicht grün. Am ersten Tag ok, da hätte ich alle essen müssen, da sie am zweiten Tag schon ausschauten als würden sie schon 2 Wochen da liegen. – Im Gegensatz dazu muss ich erwähnen das ich bei meinem letzten Besuch (Freitags) im Markt ebenfalls Radieschen und Bananen (gelbe, gut aussehende) gekauft habe, und beides über´s Wochenende habe liegen lassen, diese am darauffolgenden Montag noch genauso toll aussahen wie gerade frisch gekauft.
Ansonsten hat alles super geklappt, am Abend kam dann die Rechnung über den noch zu zahlenden Betrag. Der Gutschein wurde angerechnet. Was allerdings fehlte war die Punktegutschrift bei Payback. Da musste ich mich nochmal an den Kundenservice wenden, wo mir dann mitgeteilt wurde (am 28.08.) dass die Nachkreditierung meiner Punkte angewiesen wurde. Wenn dies noch funktioniert bin ich zufrieden.
Trotz der Probleme bei der ersten Bestellung bin ich mit dem Lieferservice zufrieden.

Was ich mir noch wünschen würde wäre ein Feld wo man eventuelle Ausweichprodukte selber zufügen könnte, oder man am Abend zuvor mitgeteilt bekommt was nicht verfügbar ist ob man da nicht etwas anderes möchte. Desweiteren ist es natürlich unglücklich wenn die Fahrer schon eher eintreffen als im bestellten Zeitfenster. Wenn ich weiß ich bin z.B. erst Punkt 17 Uhr zu Hause und bestelle extra erst um die Zeit, die Fahrer aber schon zeitiger kommen und dann die Ware wieder mitnehmen weil keiner zu Hause ist, ist das sehr Unglücklich für beide Seiten. Der Kunde hat keine Ware und der Fahrer muss alles wieder zurücktragen und nochmal kommen.
Trotz allem ist der Lieferservice eine prima Sache und ich werde ihn sicher nochmal in Anspruch nehmen.
Ich bedanke mich an dieser Stelle nochmal das ich an diesem tollen Test teilnehmen durfte.

Durch meine Erfahrung mit dem Shop/dem Kundendienst und der Lieferung gebe ich hier trotz allem

4 **** von 5 *****

Sonntag, 14. Juni 2015

Der Rubberman - das universelle Gadget


Meine Lieben, heute möchte ich Euch den Rubberman vorstellen, den ich Dank PAART zusammen mit  einigen andern testen  durfte.

Rubberman ist eine Erfindung von Björn Claßen,  dem Geschäftsführer von Retube.

Ein tolles Interview findet Ihr hier: Interview mit Björn Claßen

Björn Claßen produziert Taschen, Geldbörsen, Schlüsselanhänger uvm.

Seine neuste Erfindung ist RUBBERMAN.
Der Rubberman ist ein universelles Gadget. Er hält vor allem Smartphone und Minitabs fest im Griff zum Navigieren, Filmen und Unterhalten an Fahrradlenkern, an Rohren von Schirmen, Zelten, Heizungen, Ladekabeln, Nachttischlampen und einigem mehr.


Der Rubberman besteht aus recyceltem Traktorschläuchen von Bauern aus der Region.
Die Traktorschläuche werden, bevor sie verarbeitet werden, gereinigt und poliert.

Als der Rubberman hier ankam habe ich ihn mir genau angesehen und schon mal überlegt was man damit alles anfangen kann.
Ob beim Putzen, beim Flaschen tragen,  im Regen oder beim Handy laden ist der Rubberman zu haben.

 
Erst mal als Handyhalter, zum hinstellen auf den Schreibtisch. 


 In dieser Position kann man das Handy auch super laden.

An der Lenkstange vom Fahrrad  lässt sich die Rubberman Handy-Halterung in wenigen Schritten/Sekunden montieren.  Für die Montage wird der elastische Schlauch um den Lenker gelegt und durch den Schlüsselring gezogen.  Danach muss nur noch das Smartphone über die vier Schlaufen eingespannt werden. Durch das flexible Material lassen sich verschiedene Smartphones stabil am Lenker befestigen.  Nachteil dabei: bei kleineren Smartphones von Samsung sitzt eine Ecke genau auf dem Schalter, so dass das Handy einfach mal neu startet. Bei dem größeren Samsung hingegen sitzt es perfekt.  Für jemand der mit Navigationsgerät Fahrrad fährt eine tolle Idee.


Man kann mit dem Rubberman auch Flaschen tragen. Allerdings etwas unpraktisch. Denn je länger man die Flaschen trägt, desto schwerer wird es.


Auch unterwegs wenn es mal regnen sollte, kann man das Handy mit dem Rubberman am Regenschirm befestigen. Allerdings sollte man trotz allem das Handy in eine spritzwassergeschützte Hülle packen bevor man es befestigt.


Als letztes habe ich den Rubberman bei der Hausarbeit getestet. Ich höre beim Hausputz sehr gerne Musik. Daher bot es sich an das Handy am Stiel des Putzgerätes zu befestigen.


Der Rubberman kostet im Shop 14,95€ und ist versandkostenfrei.

Mein Fazit:

Leider kann man das Handy beim Regenschirm und beim Schrubber (Putzgerät)nur im Querformat befestigen. Da hätte ich mir die Befestigung gerne im Hochformat gewünscht. Einzig am Fahrradlenker ist es perfekt. 

Auf Grund dessen das alles in Handarbeit hergestellt wird, ist der Preis inkl. Versand von 14,95€ in Ordnung.

Nun muss man sich fragen: Braucht man so etwas ?! 
Meine Antwort: ich nicht ;-) Aber!  Für Fahrradtouren wo man ein Navi (auf dem Handy) braucht ist der Rubberman ein perfekter Begleiter. oder man möchte Party machen und ein paar Flaschen im Wasser kalt halten ist es ok, da man die Flaschen dann nicht einzeln tragen muss.

Ich bedanke mich bei Paart & Retube für diesen Test.

Alles in allem bekommt der Rubberman von mir *** ½ Sterne von ***** Sternen

Kleines Update ^^ nachdem mir gezeigt wurde das es auch im Hochformat funktioniert (hätte ich aber durchaus auch selber drauf kommen können *lach) habe ich das natürlich gleich noch ausprobiert. Auch wenn man etwas ziehen muss, so ist es natürlich viiiiel besser. Am Schrubberstiel geht es relativ einfach, am Schirm hingegen ist es etwas gefummel und man kriegt durch´s ziehen schwarze Finger. 



Beim saubermachen ist es also top, da geht die Hausarbeit doch glatt doppelt so schnell. Am Schirm wäre das für mich dann eher nichts.

Liebe Grüße Doreen